Demokratische Republik Kongo: Rohstoffreiche Nation wirbt um neue Investoren

Dem lukrativen Rohstoff- und Energiesektor in der DRC könnte bei den richtigen Fortschritten eine lange Hausse bevorstehen.

Die aufstrebende afrikanische Nation besitzt immense Rohstoffvorkommen und noch größere Lagerstätten werden vermutet. Experten gehen davon aus, dass nur ein Bruchteil des Rohstoffpotentials überhaupt bis dahin getestet wurde. Insgesamt ist die Demokratische Republik Kongo (DRC) noch ein überwiegend unterexploriertes Territorium. Das liegt zu einem an der schwerwiegenden Vergangenheit und dem schwierigen politischen wie legislativem Rahmen. Doch das Land macht unter dem Strich weiter große Fortschritte was die Transparenz, Korruptionsbekämpfung und Förderung der Rechtssicherheit angeht.

Natürlich erfordern alle Entwicklungen weiterhin Zeit und Weitblick, insbesondere was die Vertrauensgewinnung von ausländischen Investoren angeht. Der langfristige Trend ist jedoch klar aufwärts gerichtet. Die DRC will sich in den nächsten Jahren weiter öffnen und wirbt um neue, kapitalstarke Investoren. Diese sollen einerseits dabei helfen, die zahlreichen Bodenschätze zu heben; andererseits aber auch Infrastruktur und neue Technologie in der DRC aufbauen und fördern, sowie nachhaltige Community Arbeit leisten, welche der lokalen und regionalen Bevölkerung zu Gute kommt.

Die Demokratische Republik Kongo will in der Rohstoffindustrie dabei nicht nur die Potentiale bei den mineralischen Bodenschätzen aggressiv angehen. In der Energiebranche werden ebenfalls viele Projekte evaluiert. Ein umfassender Zugang zu bezahlbarere Energie ist für jedes Schwellenland bekanntlich von großer Bedeutung. Laut einem aktuellen Artikel im Handelsblatt, visiert die DRC sogar den Bau des größten Wasserkraftwerkes der Welt an, das einen signifikanten Teil der Energieversorgung für die Wirtschaft und Bevölkerung sicherstellen soll.

Das Mega-Projekt ‚Grand-Inga-Staudamm‘ wird im Westen der DRC in Addis Abeba/Kinshasa entstehen. Mit einer eindrucksvollen Leistung von ca. 40.000 Megawatt soll das neue Wasserkraftwerk sogar rund 3 Mal so groß wie der Drei-Schluchten-Staudamm in China werden.  Wie das Handelsblatt weiter mitteilt, ist Südafrika der erste große Projektpartner und mit der DRC ebenfalls Hauptinitiator.

Um die Ausführung des Projektes bewerben sich den Angaben zufolge außerdem kapital- und technologiestarke Interessenten aus China, Spanien, Korea und Kanada. Der Beginn des mindestens 80 Milliarden USD schweren Bauprojekts wird im Herbst 2015 erwartet. Die langfristigen Potentiale sind gigantisch. Bei voller Kapazitätsauslastung wird Grand-Inga rund 50% des Energieverbrauchs auf dem afrikanischen Kontinent abdecken können.

Neben den Ambitionen im Energiesektor, im Bereich Wasser und bei den fossilen Energieträgern, wird in der Rohstoffbranche im Kongo u.a. nach Kobalt, Kupfer, Gold und Diamanten exploriert. Im Kupfer- und PGM-Segment sind u.a. Big Player wie First Quantum Minerals (WKN 904604), Freeport-McMoRan Copper & Gold Inc. (WKN 896476), Ivanplats Ltd. (WKN A1J6ZL) and Glencore/Xstrata (WKN A1JAGV) involviert, aber auch kleinere Gesellschaften wie bspw. Tiger Resources (WKN A0CAJF) sind aktiv und betreiben Minenoperationen.

Im Goldsektor führen ebenfalls einige Branchengrößen in der DRC Geschäfte und Operationen. So sind bspw. Barrick Gold (WKN 870450) und Randgold Resources (WKN 725199) aktiv. Doch auch kleinere Produzenten wie Banro Corp. (WKN 899511) und jüngere Explorationsunternehmen wie bspw. Loncor Resources (WKN A0RDPD) und Regal Resources (WKN A0ET6R) sitzen auf aussichtsreichen Liegenschaften.

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement