Dominikanische Republik giert nach Pueblo Viejo Schatz

Die Unruhen um die größte Goldmine und das Prestigeprojekt von Barrick und Goldcorp in der Karibik reißen nicht ab.

Neue Vorfälle in der Dominikanischen Republik. Eine Verschiffung von Goldprodukten aus der umstrittenen Megamine Pueblo Viejo wurde aufgrund von angeblichen, bürokratischen Hürden aufgehalten. Weiterer Vorwand für die tiefgehenden Spannungen vor Ort, die nicht abreißen. Die Dominikanische Regierung versucht die Vereinbarungen um die größte, inländische Minenoperation mit den Anteilseignern und Betreibern, Barrick Gold (WKN 870450) und Goldcorp (WKN 890493) [60:40 JV], für das Land zu verbessern und u.a. höhere Gewinnanteile herauszuholen. Weiter will die Regierung natürlich auch die Situation für die Locals und Regionals verbessern, deren Interessen unterstützen und die gesamte Situation zunehmend entschärfen.

Die Handlungen der Regierung und den Behörden bleiben aber natürlich ein schwieriger Spagat. Denn trotz der scheinbar relativ geringen Royalties, sind die laufenden Umsätze/Geschäfte in der Pueblo Viejo Operation für das Land sehr relevant: 20% der nationalen Exportleistung werden in 2013 quasi durch Mine erwirtschaftet. Bei den Streitereien und Debatten um höhere Anteile werden viele Fakten wieder stark verzerrt und medial manipuliert. Bsp. wird anhand der niedrigen Cash Costs argumentiert, und der scheinbar so enorm hohen Gewinnmargen. Die all-in Kosten und die signifikante CAPEX werden dabei aber weitgehend außen vor gelassen. Hinsichtlich der über viele Jahre irreführenden und vertuschten Reportings über die realen Gesamtkosten der Förderung ein Dilemma, das viele Produzenten trifft, und seit geraumer Zeit auch zunehmend als Boomerang zurückkommt.

So bleiben die Spannungen um Pueblo Viejo hoch und bedrohlich. Barrick und Goldcorp stehen weiterhin im Kreuzfeuer zwischen Behörden, Locals, Umweltaktivisten, Gewerkschaften, externen Vermittlern & Co. Die schwierige Lage wird von den großen Produzenten nachvollziehbar gekonnt heruntergespielt – zu viel steht eben auf dem Spiel. Interessant ist dabei auch, dass hauptsächlich nur Barrick die ganzen Breitseiten der Bevölkerung und den Medien abbekommt. Ein weiteres Beispiel dafür, wie schwer die Lage der No. 1 der Goldbranche im Hinblick auf die Social Community und dem Dealing mit den Locals & Regionals ist – in vielen Bereichen auf die Community Probleme inkl. den Ruf bei anderen großen Operationen/Entwicklungsprojekten des Konzerns zurückzuführen (vgl. bsp. Pascua Lama). Pueblo Viejo gehört nach dem Start der kommerziellen Produktion und der jährlichen Fördermenge von über einer Million Feinunzen Gold zu den ‘Key Assets’ der zwei Majors und die operative Entwicklung ist für die Konzerne sehr wichtig. Der weitere Verlauf bleibt äußerst spannend und wird nicht nur für den Minenstandort in der Karibik bedeutend sein.

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement