Energy Earth bleibt auf starkem Wachstumskurs

Während die westlichen Kohlegesellschaften stark unter Druck stehen, fahren einzelne Kohlekonzerne in Fernost noch äußerst solide durch die Krise im Rohstoff- und Minensektor.

Der Kohlehändler und Produzent Energy Earth PCL (WKN A1H5QS) ist bereits das Unternehmen mit dem stärksten Wachstum in der Kohlebranche von Südostasien. Wer jedoch glaubt, dass die Firmenverantwortlichen deswegen einen Gang runterschalten oder nur das Niveau halten wollen, der irrt sich gewaltig. Die Umsätze durch den Kohlevertrieb sollen dieses Jahr erneut um mehr als 45% ansteigen.

Das große Privileg bei Energy Earth ist jedoch nicht alleine die beeindruckende Wachstumsdynamik. Die Gesellschaft hebt sich auch in anderen Bereichen vom Gros der Rohstoffunternehmen seit einiger Zeit ab. Beim zweitgrößten Kohlekonzern Thailands ging das erhebliche Wachstum in den letzten Jahres keinesfalls auf Kosten der Margen und der Profitabilität. Die Effizienz in den Vertriebs- und Minenoperationen konnte ebenfalls erfolgreich gesteigert werden. Dies unterstreichen sowohl die solide Bruttomarge, als auch die Entwicklung der erzielten Nettogewinne über die letzten Jahre. Ein weiterer Beweis für die finanzielle Stärke ist die erste Dividendenzahlung des Unternehmens vor ein paar Wochen und die Aussicht auf eine nachhaltige Ausschüttung an die Aktionäre.

Aufgrund erfolgreicher Zukäufe von Minen und Kohlelagerstätten, konnte Energy Earth die Reserven- und Ressourcen-Basis in 2012 beträchtlich erhöhen. Der Konzern verfügt nun über abbaubare Kohlereserven von mehr als 40 Millionen Tonnen. Diese Menge sollte die ehrgeizigen Wachstumspläne bei der Kohleproduktion für die nächsten Jahre hinreichend ermöglichen. Durch sehr gute Beziehungen zu lokalen Unternehmern und konstruktives Dealing inkl. Vorverkäufe zu garantierten Verkaufspreisen, ist es Energy Earth sogar gelungen, die letzten Akquisitionen ohne größere Fremdfinanzierungen zu meistern. Diese Strategie wirkt sich schon seit längerer Zeit positiv auf die Finanzergebnisse und die Kapitalstärke des Unternehmens aus.

Im Heimatmarkt Thailand vertrieb Energy Earth im vergangenen Jahr lediglich 17% der gesamten Kohleverkäufe. Der kohlehungrige, chinesische Staat war der wichtigste Abnehmer des Kohlekonzerns und wird das in 2013 ebenfalls bleiben. Energy Earth hat es geschafft in China langfristige Abnahmeverträge mit einigen Großunternehmen und Kraftwerksbetreiben einzuholen. Das erhöht nicht nur die Planungssicherheit. In den nächsten Jahren will der wachstumsstarke Konzern neben China vor allem in Indien weiter Vollgas geben. Dort soll der Vertrieb von Kohle ebenfalls durch langfristige Kontrakte gesichert werden. Indien ist nach China und den USA aktuell der drittgrößte Kohleimporteur der Welt und wird die Vereinigten Staaten in den nächsten Jahren als Zeitplatzierter ablösen.

Weiter verfolgt Energy Earth das Ziel, nicht nur beim Vertrieb und der Förderung von Kohle zu wachsen. Das Unternehmen visiert eine größere Diversifikation im Rohstoff- und Energiesektor an, um breiter und noch besser aufgestellt zu sein. So hat Energy Earth vor kurzer Zeit bekannt gegeben, dass das Engagement im Energiesegment langfristig beträchtlich erhöht werden soll. Einen Ausbau der Position und der Geschäfte im Energie- und Kraftwerksbereich ist in vielen Hinsichten logisch und sinnvoll.

Deswegen plant Energy Earth nun erst einmal Investitionen in der Biogas- und Kraftwerksbranche, da sich hier sowohl lukrative Geschäftsmöglichkeiten, als auch sinnvolle Synergieeffekte mittel- und langfristig ergeben. Dafür soll noch in diesem Monat eine neue Tochtergesellschaft mit dem Namen Earth Power Plants Co. Ltd. In Thailand gegründet werden, über die in Zukunft alle Tätigkeiten im neuen Geschäftsbereich abgewickelt werden sollen. Die benötigten Kapitalaufwendungen sollen von der Muttergesellschaft in Zukunft für Earth Power Plants Co. Ltd. bereitgestellt und aus den laufenden Operationen finanziert werden.

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement