Fracking: Widerstände in den USA wachsen im Hintergrund erheblich

Sämtliche amerikanische Gemeinden drohen damit sich dem gnadenlosen Fracking-Boom in den Weg zu stellen.

Das Thema Fracking führt global zu sehr kontroversen Diskussionen und lässt die Gemüter hochkochen. Die ökologischen Langfrist-Auswirkungen sind schließlich strittiger denn je. Doch das heiße Thema steht im Zentrum eines viel größeren Spiels.

Vor allem für die gebeutelten USA ist die umstrittene Energiegewinnung ein Segen im Hinblick auf die temporäre Energieversorgung – und insbesondere im globalen Machtpoker um die wichtigsten “Schmierstoffe” der Weltwirtschaft. Doch wie lange?

Ob der allmächtigen, amerikanischen Öl- und Gas-Lobby und den Big Playern der Energiebranche die steigenden Widerstände aber nur annähernd schaden oder beeinflussen können, bleibt abzuwarten.

Fakt ist, dass die Bevölkerung zumindest langsam aufwacht und dieses brisante Thema enormen Zündstoff in der Zukunft besitzt – nicht nur in den USA, sondern weltweit. Zudem mehren sich seit einer geraumen Zeit die kritischen Stimmen, welche die Nachhaltigkeit der unkonventionellen Energiegewinnung im Hinblick auf die förder- und erschließbaren Vorkommen in Frage stellen.

Außerdem sollte im Hinterkopf behalten werden, dass die Gesamt-Produktionskosten des Frackings nämlich alles andere als gering oder besonders wettbewerbsstark sind (vor allem vs. der herkömmlichen Öl-Förderung), was viele nicht wissen. 

Im Fokus der Lukrativität wie Attraktivität des Frackings für die westlichen Energiekonzerne und die Regierungen steht damit nicht unbedingt die größte Profitabilität (Großes Geld verdienen die Ölriesen mit Öl und Gas ohnehin, garantiert), sondern primär eben die Reduzierung der aktuellen und kommenden Brennstoff-Importe (hier steht der Nahe Osten ganz zentral und aktueller denn je im Hinblick auf das Wiederaufflammen der Krise) und die zukünftige “Energiesicherung” + Kontrolle über die Energie-Ressourcen. 

Weiter spielen den Majors der Energiebranche und allen voran der US-Regierung in puncto der brisanten Umweltpolitik gerade vor allem die niedrigeren, ökologischen Belastungen von Gas rein (vs. Öl, Kohle), das im Fokus des Fracking-Booms steht. Es  ist außerdem naheliegend, dass sich die forcierte Gas-Mania im Gegensatz zu der noch viel kontroverseren Atomenergie auch ethisch und psychologisch den Menschen natürlich viel besser verkaufen lässt.

Im Großen Bild tangiert das Fracking auch erheblich das wertvollste Gut der Menschheit (Anm. natürlich neben dem “Schwarzen Gold”, aber das kann man “leider” nicht trinken): Unmengen an Wasser werden für die Bohrungen benötigt – in der Spitze bis zu unvorstellbaren 15 Millionen (!) Liter Wasser pro Bohrung – die Auswirkungen auf das Grundwasser außen vor gelassen. Daneben braucht das Fracking gigantische Mengen an Sand und Chemikalien.

Eines ist und bleibt jedoch klar: Die großen Fädenzieher in den USA (inkl. der übrig gebliebenen „Seven Sisters“) werden weiter ALLES unternehmen und versuchen, um jegliche Abhängigkeit in der so existentiellen Energiebranche (imho die wichtigste Branche im Big Picture) zu verringern. Denn der enorme (Macht-)Kampf um die wichtigsten Energieträger und Rohstoffe für die Zukunft hat “hinter” den Kulissen längst begonnen..

 

Amerikanische Gemeinden haben genug von Fracking 

Fracking verhilft den USA zu einem Ölboom – verschandelt aber auch vielerorts die Landschaft und birgt Gesundheitsrisiken.

Die Fracking-Branche hatte in den USA bisher völlig freie Hand. Um den amerikanischen Öl- und Gas-Boom weiter zu befeuern, wurden ihr alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Doch während die Abschöpfung unkonventioneller Energiequellen aus Schiefergestein in ihr zweites Jahrzehnt geht, findet plötzlich ein ganz neuer Gedanke Anklang bei den Branchenaufsehern und in den Gemeinden: Gewisse Orte, so ist jetzt zu hören, sollten für die brachialen Bohrer einfach tabu sein..

Link: http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304349604579605670952497210.html?mod=trending_now_2

Aktuelle Quote:

USA produzieren so viel Öl wie noch nie

Aktualisiert 17. Juni 2014 17:38 Uhr

2013 haben die USA große Mengen Öl gefördert. Eine Ursache ist die umstrittene Fracking-Methode, die bald auch von anderen Ländern vermehrt eingesetzt werden könnte.

Im vergangenen Jahr haben die USA so viel Öl produziert wie nie zuvor in der Geschichte des Landes. Der britische Rohstoffkonzern BP ermittelte, dass die Förderung um 1,1 Millionen Barrel pro Tag (13,5 Prozent) gesteigert wurde. Ein Grund für den historischen Rekord ist die umstrittene Fracking-Methode, von der die Vereinigten Staaten seit einiger Zeit vermehrt Gebrauch machen..

Link: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-06/usa-oelproduktion-rekord-fracking

Past Quote (Kurzüberblick):

Kurz erklärt: Was ist Fracking?

Mittwoch, 06.02.2013, 14:33 · von FOCUS-MONEY-Redakteur Johannes Heinritzi

Mit der Methode des Hydraulic Fractioning (hydraulisches Aufbrechen, kurz „Fracking“) wurde es möglich, Gas- und Ölvorkommen zu fördern, die in Gesteinsschichten gebunden sind. Ein Gemisch aus circa 94,5 Prozent Wasser, fünf Prozent Sand und etwa 0,5 Prozent chemischer Zusätze wird unter hohem Druck in die Gesteinsschicht gepresst. Dadurch wird das Gestein aufgebrochen. Um diese Risse so weit offen zu halten, dass das Gas beziehungsweise Öl hindurchströmen kann, ist der Sand beigemischt..

Link: http://www.focus.de/finanzen/news/kurz-erklaert-was-ist-fracking_aid_914220.html

Past Quote #2 (detailliert):

Förderung von unkonventionellem Erdgas – Risiken und Chancen des Fracking

Frank-Rainer Töpfer und Giannina Kreutz

Die Bundesregierung hat mit ihren Gesetzen zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und dem Kernenergieausstieg entscheidende energiepolitische Weichen für eine Energiewende gestellt. Die Förderung von Erdgas aus unkonventionellen Erdgasquellen könnte bei der Umsetzung helfen und dabei auch einen Beitrag für eine autonomere Energieversorgung in Deutschland leisten. Nach intensiven Diskussionen in der Öffentlichkeit und unter Fachleuten haben sich Bundesumwelt- und Wirtschaftsminister auf den Text einer Verordnung zur Gewinnung unkonventioneller Gasvorkommen mittels Hydraulic Fracturing (Fracking) geeinigt. Eine nüchterne Abwägung der Risiken und Chancen dieser Technologie zur Erschließung unkonventioneller Erdgasquellen ergibt ein in vielerlei Hinsicht differenziertes Bild. Es wird aber deutlich, dass letztendlich trotz aller Risiken ein Fracking in Deutschland unter strengen Auflagen möglich ist..

Link: http://www.et-energie-online.de/Zukunftsfragen/tabid/63/Year/2013/Month/7/NewsModule/413/NewsId/644/Forderung-von-unkonventionellem-Erdgas–Risiken-und-Chancen-des-Fracking.aspx 

 

Quelle: br.de

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement