Interview mit dem CEO und Gründer von Uran-Perle Fission Uranium

Einer der erfolgreichsten Discovery-Werte im Junior-Sektor schreitet weiter mit großen Schritten voran und steht vor einem weiteren, sehr erfolgreichen Jahr.

Mitte Februar befand sich DER Highflyer aus dem kanadischen Uran-Sektor – Fission Uranium (TSX-V:FCU) – erneut auf Roadshow in Europa und das Head-Management hielt am 20. Februar 2014 auch eine informative Investoren-Präsentation in München. Danach ging es umgehend in London für die Haupt-Verantwortlichen weiter. Schließlich standen viele Investoren-Meetings an, was im Hinblick auf das sehr ereignisreiche Jahr 2013 bei Fission keine Überraschung darstellt.

In München hatte ich dann im Vorfeld der Präsentation auch die Möglichkeit, mich mit dem CEO Dev Randhawa und dem COO & Präsidenten Ross McElroy zusammenzusetzen und ein neues Interview durchzuführen. Danke an dieser Stelle an den Organisatoren des Events, die Swiss Resource Capital AG (Commodity-TV, Rohstoff-TV) und deren CEO und Rohstoff-Experten Jochen Staiger.

Fission Uranium ist bereits die dritte bedeutende Uran-Story, welche die Verantwortlichen und Fädenzieher ins Rampenlicht der Junior-Mining-Szene in Nordamerika katapultiert hat. So waren die erfolgsverwöhnten Manager schon für die erstklassigen Deals um Strathmore Minerals Corp. und Fission Energy Corp. hauptverantwortlich, die beide gewinnbringend verkauft wurden.

Die Top-Manager und erfolgreichen Uran-Explorer arbeiten seit vielen Jahren mit namhaften Partnern aus der Rohstoff-Szene zusammen, um die Entwicklungs- und Übernahme-Aussichten massiv zu erhöhen. Zu den sehenswerten Partnern gehören bspw. Rio Tinto, Kepco, Uranium One, JOGMEC, JCU und Denison Mines.

Mit der Story um Fission Uranium ist den Verantwortlichen in den letzten 12+ Monaten der nächste ganz große Coup im renommierten Athabasca Basin – der profitabelsten Uran-Förder-Region der Welt – gelungen. Und diese Story inklusive des Performance-Potentials ist noch lange nicht am Ende.

So verzeichnete Fission Uranium in 2013 sämtliche weltklasse Bohr-Ergebnisse auf dem Projekt Patterson Lake South (PLS), die mehr und mehr auf eine absolute weltklasse Uran-Discovery schließen lassen, welche auch eine bedeutende Größe vorweisen kann. Dabei ist das Explorations-Potential weiterhin gigantisch und Fission fährt ein aggressives Expansions-Programm.

Sehen Sie hierzu die folgende Grafik, welche einige der Top-Treffer beinhaltet:

11

 

Quelle: Aktuelle Unternehmens-Präsentation (fissionuranium.com)

Insbesondere die geringe Tiefe, die Kontinuität der Mineralisierungen und die enormen Uran-Gehalte machen die PLS-Discovery ganz besonders. In 2013 erfolgte dann auch die erfolgreiche Übernahme des damaligen JV-Partners Alpha Minerals, sowie der Spin-Off der nächsten Company aus der Fission Group.

Fission’s COO und Top-Geologe Ross McElroy, der bereits in 4 weltklassse Uran-Entdeckungen eine Haupt-Rolle spielte, hat übrigens erst vor einigen Wochen die renommierte Auszeichnung für den ‚Northern Miner Person of the Year‘ erhalten und der CEO und Gründer Dev Randhawa wurde als ‚Dealmaker of the Year 2013‘ ebenfalls sehenswert ausgezeichnet.

 

Sehen Sie folgend die informativen Antworten des CEOs Dev Randhawa auf einige, ausgewählte Fragen zur sensationellen Fission-Story, die mit jeder neuen Bohr-Runde immer wertvoller zu werden scheint.

Oliver Groß (OG): Dev, wie immer ein großes Vergnügen mich mit Dir zusammenzusetzen für ein Unternehmens-Update nach dem spannenden Jahr 2013. Gib uns doch bitte einen kurzen Überblick über Fission’s größte Meilensteine und die wichtigsten Fortschritte im vergangenen Jahr.

Dev Randhawa (DR): Oliver, freue mich ebenfalls. Sehr gerne! Wir hatten ein unfassbar erfolgreiches und fantastisches Jahr bei Fission Uranium, in dem sich die Ereignisse praktisch überschlugen.

Zunächst führten wir sehr erfolgreiche Bohrprogramme auf unserem Flaggschiff-Projekt Patterson Lake South durch, in denen extrem gute Bohrresultate praktisch am Band folgten. Wir haben es definitiv erreicht, gleich mehrere signifikante Neu-Entdeckungen auf unseren umfassenden Liegenschaften zu erreichen. Und das alles binnen einer Bohr-Saison!

Nach den ersten enorm attraktiven Entdeckungen führten wir weitere Bohrungen entlang der identifizierten Korridore durch, in denen wir auf eine Kontinuität der Mineralisierungen spekulierten. Die Treffer-Raten und die Bohr-Resultate waren schlichtweg eine Augenweide. So führten wir auch einige Expansions-Bohrungen durch, um die Größe der Discovery massiv zu erweitern, was ebenfalls sehr erfolgreich gewesen ist.

Unter dem Strich identifizierten wir mit weiteren Explorations- und tiefgehenden Analyse-Programmen damit eine Strike-Länge von 1,7km an potentiellen Uran-Mineralisierungen auf dem PLS-Projekt, was ein definitiv beachtlicher Wert ist. So sitzen wir vermutlich auf einem wahrhaftig großen Mineral-System, dessen Explorations-Potential bis dato noch gigantisch ist.

Nach den sehr erfolgreichen Explorations-Programmen und den starken Aktienkurs-Anstiegen nach den Discoveries, haben wir uns entschlossen, ein Übernahme-Angebot für unseren damaligen Joint-Venture Partner Alpha Minerals vorzulegen, damit wir über ein 100%iges Projekt-Interesse verfügen. Hinsichtlich des Timings war dieser Move denke ich ganz gut, weil wir auch von weiteren Top-Bohrergebnissen ausgingen und die hätten dazu geführt, dass wir in Zukunft noch viel mehr für Alpha hinlegen müssten.

OG: Das hört sich fantastisch an! Bitte gib uns einen Überblick über die nächsten Entwicklungen und Fortschritte, welche wir in 2014 erwarten können.

DR: Wir werden in 2014 versuchen, an unsere Explorations-Erfolge von 2013 anzuknüpfen. Mit vollen Kassen können wir ein umfassendes Explorations- und Bohr-Programm fahren.

Von Januar bis einschließlich April 2014 planen wir ein 30.000 Bohrmeter starkes Arbeits-Programm, das 85 Bohrlöcher umfassen wird. Im Fokus stehen zunächst die Ergänzungs-Bohrungen, welche die unterschiedlichen high-grade Zonen auf Kontinuität prüfen sollen. Außerdem werden wir natürlich hierbei auch mehr über die Art und den Verlauf der high-grade Uran-Mineralisierungen erfahren. Dieses Infill-Programm ist für die spätere Ressourcen-Schätzung unerlässlich und steht daher ganz zentral in unserem Fahrplan. Das 1. Programm wird uns rund 12 Mio. USD kosten.

Darüber hinaus visieren wir ein zweites, sehr umfassendes Präzisierungs- und Analyse-Programm an, welches uns bei der ersten Ressourcen-Schätzung stark helfen wird. Diese Schätzung wird dann voraussichtlich im Dezember 2014 vorliegen und wird den nächsten ganz großen Unternehmens-Meilenstein darstellen. Die zweite Explorations-Phase kostet ca. 8 Mio. USD und damit kommen wir auf geplante, totale Explorations-Ausgaben von rund 20 Mio. USD in 2014. Wie Du sehen kannst, ein absolut stattliches Programm, das uns weit voranbringen sollte.

OG: Definitiv! So wird die Spannung rund um die Fission-Story dieses Jahr wohl auch kaum abnehmen. Was macht die großartige Patterson Lake South (PLS) Discovery so besonders und weshalb hat diese Entdeckung das Schlagwort „weltklasse“ auch wirklich verdient?

DR: Insbesondere zwei Eigenschaften machen die PLS-Discovery für uns so wertvoll. Zum einen die herausragenden Uran-Gehalte. Wir haben in sämtlichen Bohrungen mehr als 5-30% Uran auf ordentlichen Bohr-Längen getroffen, in der Spitze bis zu 40% Uran – was definitiv den Begriff „high-grade“ verdient. Nur als kleinen Vergleich hier zur Einordnung dieses Wertes: 1% Uran entspricht ca. 0,89 Unzen Gold bzw. 25,2 Gramm Gold pro Tonne, was ein sehr hoher Wert heutzutage ist. So sprechen wir bspw. bei 20% Uran von einem Gold-Äquivalent in Höhe von über 500 Gramm Gold pro Tonne. Da kann man auf der Welt lange suchen, denn solche Goldminen gibt es gar nicht.

So sind die Qualität und die wichtige Dicke der Mineralsierungen extrem hoch und immer mehr kristallisiert sich heraus, dass die Kontinuität in immer mehr Bereichen ebenfalls vorliegt. Dies macht die PLS-Discovery auch so besonders.

Dann ist auf jeden Fall die Tiefe der Discovery zu nennen, die extrem bedeutend und sehr lukrativ ist. So befinden sich die getroffenen Uran-Mineralisierungen nicht weit unter der Erdoberfläche. Im Vergleich zu zahlreichen anderen bedeutenden Uran-Vorkommen die 500 bis 1.000 Meter in der Tiefe liegen. Die lukrative, geringe Tiefe macht so eine kostenschonende Tagebau-Mine möglich.

Darüber hinaus existiert ein gewaltiges Explorations- und Expansions-Potential auf unseren riesigen PLS-Liegenschaften. So ist das wichtige Explorations-Potential keineswegs erschöpft.

Erst vor kurzem haben wir weitere herausragende Bohr-Ergebnisse vorgelegt, welche das Explorations-Potential auf PLS massiv untermauern. Im Februar bohrten wir das zweitbeste Loch aller Zeiten im Athabasca Basin, was natürlich gigantisch ist. Dort trafen wir auf ca. 1.000 GMT, d.h. die Gehalte multipliziert mit der Dicke der Mineralisierungen. Bereits im September 2013 hatten wir uns in dieser Liste verewigt und nun dieses Mega-Bohrloch, was uns weiter enorm nach vorne wirft.

Siehe hierzu eine Aufstellung der bis dato erfolgreichsten Bohrlöcher im Athabasca Basin:22

Quelle: „Best Holes in Basin“ Unternehmens-Unterlagen und Analyse-Reports (fissionuranium.com)

 

OG: Volle Zustimmung! Hinsichtlich der lukrativen Tiefe setzt sich die PLS Entdeckung auch massiv von anderen relevanten Entdeckungen ab. Wie wichtig ist die Tiefe im Hinblick auf das „Big Picture“?

DR: Absolut, wie gerade angesprochen haben wir hier ein ganz großes Privileg und können uns massiv von anderen, signifikanten Entdeckungen im Athabasca Basin absetzen. Siehe hierzu eine informative Folie aus unserer aktuellen Firmen-Präsentation, welche die rare Qualität und niedrige Tiefe (inkl. Oberflächlichkeit) hinreichend im Vergleich zu anderen Top-Entdeckungen aufzeigt. Wir verfügen mit der PLS-Discovery über die einzige high-grade, weltklasse Discovery im Athabasca Basin, die in so geringer Tiefe liegt – und eben noch nicht ausgebeutet ist.

33

 

Quelle: Aktuelle Unternehmens-Präsentation (fissionuranium.com)

 

OG: Wie wichtig ist die Lokalisierung der PLS-Liegenschaften im Athabasca Basin für Fission’s Aussichten?

DR: Die Lokalisierung in diesem renommierten Uran-Becken hat größte Bedeutung. Das Athabasca Basin ist schließlich die profitabelste Förder-Region der Welt. Die Durchschnitts-Gehalte in dieser etablierten Region liegen ca. um das 10-fache höher. Daneben existiert natürlich eine umfassende Infrastruktur, welche für die Projekt-Entwicklung und auch Exploration immer bedeutend ist.

So sind einige Mühlen und produzierende Uran-Minen vorzufinden. Zudem ist das Athabasca Basin natürlich das zu Hause von den Branchengrößen wie Cameco, AREVA und Rio Tinto, was natürlich auch immense Vorteile mit sich bringt. So steigt auch der Konsolidierungs-Druck bei jeder herausragenden Discovery beträchtlich an und das Übernahme-Potential ist umso höher. Dies ist auch für das Premium bei einer Übernahme gewiss sehr hilfreich, da wir wissen, dass für weltklasse Discoveries in dieser Gegend einfach ein guter Preis gezahlt wird.

Darüber hinaus ist das Athabasca Basin natürlich eine sehr stabile und sichere Minen-Region, vielleicht die sicherste Uran-Förderregion der Welt. Im Hinblick auf die zahlreichen Länder-Risiken weltweit und die instabile Gesetzes-Lage in einigen Uran-Förder-Regionen wie bspw. Nigeria, haben wir natürlich hier in Kanada einen ganz großen Vorteil, den wir auch sehr schätzen. Daher versuchen wir auch immer eine sehr gute und respektvolle Beziehung zu den First Nations zu pflegen, was hier ganz wichtig ist. Und das ist uns bis dahin auch wirklich gut gelungen.

OG: Fission’s Management und Vorstands-Team kann eine herausragende Vita und Erfolgs-Bilanz im Uran-Sektor vorweisen. Bitte erzähl uns mehr über eure größten Erfolge in der Vergangenheit.

DR: Jawohl, unser Kern-Team ist seit sehr vielen Jahren im Athabasca Basin tätig und wir waren in der Vergangenheit bereits sehr erfolgreich. So schafften wir es, nach erfolgreichen Top-Entdeckungen unsere damaligen Projekte an Majors der Uran- und Minen-Branche mit einer signifikanten Aktionärs-Steigerung zu verkaufen.

So brachten wir bspw. die Marktkapitalisierung von Strathmore Minerals von 2 Mio. CAD auf mehr als 450 Mio. CAD bei der Übernahme-Transaktion. Fission Energy brachten wir von einer Marktkapitalisierung bei 16 Mio. CAD auf 150 Mio. CAD und verkauften das damalige Haupt-Projekt erfolgreich an Uran-Produzent Denison Mines, die zur Lundin Mining Group gehören.

Insgesamt haben wir somit mehr als 600 Mio. USD an Aktionärs-Werten über die letzten 10 Jahre generiert und haben mit Top-Spielern wie KEPCO, Rio Tinto, Denison, Uranium One, JCU und JOGMEC erfolgreich zusammengearbeitet. Ziel war auch immer weiterzumachen und nach einem erfolgreichen Deal sich nicht zurückzuziehen. So gab es auch zahlreiche erfolgreiche Spin-Offs nach den Übernahmen wie bspw. heute Fission Uranium, die aus Fission Energy hervorgegangen ist.

OG: Im Hinblick auf die fantastische PLS-Discovery liegt es auf der Hand, dass Fission ein begehrtes Übernahme-Objekt für Big Player in der Uran-Branche geworden ist. Was sagst Du zu diesem Thema und welche Branchen-Größen könnten hier in Zukunft eine Rolle spielen? Ich denke auch, dass die kommende Ressourcen-Schätzung eine Schlüssel-Rolle spielen wird..

DR: Hehe, ich wusste, dass diese Frage kommt. Natürlich darf ich hier keine konkreten Aussagen machen. Natürlich gehen wir davon aus, dass auch für Fission Uranium eine Übernahme in Zukunft folgen wird. Wahrscheinlich nach der 1. Ressourcen-Schätzung. Unsere Analysten gehen davon aus, dass wir bereits ca. 80-100 Mio. Pfund Uran erbohrt haben könnten, was – ganz wichtig – nur eine vorläufige Schätzung darstellen soll. Das Explorations-Potential spielt uns weiter stark mit rein.

Da wir wissen, dass im Athabasca Basin rund 10 USD pro Pfund hochgradiges Uran in vergangenen Übernahme-Transaktionen gezahlt wurden, kann sich jeder ausrechnen, welchen Wert wir in Zukunft haben werden. Siehe hierzu die letzte Übernahme eines Discovery-Wertes im Basin: Hathor Exploration wurde in einem heftigen Übernahmekampf zwischen den Majors Cameco und Rio Tinto dann von Rio final übernommen.

OG: Wie werdet ihr euch gegen eine potentielle ‚Low Ball Offer‘ schützen?

DR: Die hohen Insider-Holdings sind natürlich hier wichtig und die gute Beziehungen zu unseren, strategischen Shareholdern. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir bei einem Übernahme-Angebot auch einen fairen Preis erhalten werden. Daher sehen wir dieses Risiko jetzt nicht so hoch an.

OG: Kannst Du uns bitte mehr über euer erfahrenes Projekt- und Feld-Team erzählen, was natürlich eine ganz entscheidende Rolle bei jedem erfolgreichen Explorer einnimmt?

DR: Gerne! Also wir beschäftigen auf PLS ein ganzes Camp mit zahlreichen qualitativen und erfahrenen Arbeitern. So verfügen wir über versierte Geologen und Explorations-Experten, die auch die notwendigen Erfahrungen mitbringen.

Ganz zentral steht hier natürlich unser COO und Präsident Ross McElroy, der hauptverantwortlich für die weltklasse Discovery ist. Dieser Mann hat sich als Explorer im Athabasca Basin während der letzten Jahre einen ganz großen Namen gemacht und gehört wohl zu den besten Uran-Experten und Geologen der Welt.

Ross war für 4 weltklasse Discoveries im Basin verantwortlich inklusive der Waterbury Discovery von Fission Energy Corp. Als professioneller Geologe kann er umfassende Erfahrungen von mehr als 25 Jahre vorweisen und kennt das Basin wirklich so gut kaum jemand. Seine Expertisen sind für die Planungen und Durchführungen der Explorations- und Bohr-Programme natürlich extrem wertvoll. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Ross war in der Vergangenheit bereits auch für zahlreiche Majors wie Cameco, AREVA und BHP Billiton erfolgreich tätig, bevor er seine eigenen Explorations-Versuche startete. So kannst Du sehen, dass wir mir Ross à la „Mr. Athabasca Basin“ wahrhaftig genau den richtigen Mann bei uns haben.

OG: Großartig Dev! Dem ist nichts hinzuzufügen. Wie sieht eure aktuelle Aktionärs-Struktur und Marktbewertung aus?

DR: Das Management, der Vorstand und die Insider halten mehr als 15% der ausstehenden Aktien und noch mehr auf vollverwässerter Ebene. Die hohen Insider-Holdings sind wichtig und unterstreichen unsere Ambitionen. Wir wollen nachhaltig an Bord bleiben und sind nicht auf kurzfristige Gewinne aus, das ist unsere klare Strategie, mit der wir gut fahren. Und das überzeugt auch unsere Aktionäre.

Durch unsere erfolgreiche Bought Deals und den guten Track-Rekord konnten wir ebenfalls einige starke nordamerikanische Institutionen und Player aus der Finanz-Branche für ein nachhaltiges Engagement begeistern und überzeugen. So befinden sich viele Aktien in festen Händen.

Wir kommen gegenwärtig bereits auf eine stattliche Marktkapitalisierung von über 450 Mio. CAD. Vorteilhaft für größere Aktionäre ist außerdem das hohe Handels-Volumen, das wir als sehr relevant ansehen. In den letzten 3 Monaten wurden durchschnittlich mehr als 1,5 Mio. Aktien täglich gehandelt. Erst Mitte-Ende Februar hatten wir die umsatzstärksten Tage in der Fission-Aktie.

OG: Fission war bereits im Herbst 2013 auf einer erfolgreichen Road-Show in Europa unterwegs. Wie wichtig ist Deutschland für euch?

DR: Europa war für uns schon immer von Bedeutung uns insbesondere Deutschland. Denn viele von unseren Aktionären kommen aus Deutschland. Daher ist für uns auch wichtig, hier regelmäßig präsent zu sein und Veranstaltungen inklusive Firmen-Präsentationen durchzuführen. Wir wollen unsere Aktionäre hier auch immer auf den Neusten Stand bringen und wollen das auch weiterhin tun.

OG: Wie sind eure Marketing-Pläne für 2014?

DR: Wir werden natürlich die PDAC in Toronto besuchen und dann werden wir sicher noch die eine oder andere Konferenz in Nordamerika besuchen. Nach Europa haben wir ebenfalls vor nochmal zu kommen in 2014. Im Hinblick auf den regelmäßigen Newsflow und die hoffentlich guten Nachrichten-Lage macht der Besuch von relevanten Konferenzen für uns auch wirklich Sinn.

Zudem gehören wir nun auch zu den größeren Werten im Explorer-Sektor. So sind wir bspw. auch einer der größten Firmen im Junior-Index TSX-Venture. Von dem her ist es ebenfalls relevant, sich zu zeigen. Jedoch versuchen wir aber auch immer, möglichst effizient mit den Aktionärs-Geldern umzugehen. Das heißt wir machen nur Roadshows, wenn es uns auch wirklich was bringt bzw. wenn es wirklich relevante News und Fortschritte gab.

OG: Das waren großartige Einblicke, Dev – besten Dank dafür und ich wünsche Dir und Euch nur das Beste für 2014!

DR: Danke Dir ebenfalls, war mir wie immer ein Vergnügen!

 

Den Fahrplan für 2014 können Sie der folgenden Grafik entnehmen:

44

 

Quelle: Aktuelle Unternehmens-Präsentation (fissionuranium.com)

 

Die bahnbrechende Outperformance der Fission-Aktie spiegelt sich treffend in der folgenden Grafik wieder. Dort werden Sie gut erkennen, wie massiv sich Fission von der Konkurrenz absetzt.

55

 

Quelle: Aktuelle Unternehmens-Präsentation (fissionuranium.com)

 

Sehen Sie hierzu noch den jüngsten Site-Visit der Swiss Resource Capital AG um Jochen Staiger auf den Fission-Liegenschaften im Athabasca Basin:

http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=262098

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement