Junior-Goldminen-Sektor: Käufer kommen rein, Lage verbessert sich

Die tief gefallene Juniorbranche zeigt wieder Lebenszeichen.

Trotz eines weiterhin schwierigen Goldpreis-Umfelds inkl. viel Nervosität, hellt sich die fundamentale Lage in der Junior-Goldbranche hinter den Kulissen auf. Und das sind sehr gute und vor allem hoffnungsvolle Entwicklungen.

Das antizyklische Kauf-Interesse für höherqualitative Junior Goldminen-Firmen, esp. fortgeschrittene Developer mit soliden u. wettbewerbsstärkeren Assets, nimmt seit ein paar Tagen wieder deutlich zu; und es stehen die Chancen nun noch besser, dass sich das Sentiment und der Trend in der Junior-Goldminen-Branche nachhaltig aufhellen wird (ich rede hier wirklich bis dato nur von “etwas Licht” nach einer der schwersten Bärenmärkte aller Zeiten im Gold Mining space wohlgemerkt).

Parallel steigt im gesamten Junior Goldminen-Sektor die M&A-Fantasie während der letzten Monate wieder beträchtlich an – und genau diese ‘Fantasie’ ist in einem Börsensegment wie dem Junior-Sektor extrem wichtig und kann imho den entscheidenden Einfluss im Big Picture geben. Denn die Junior-Branche lebt vor allem von Vertrauen, Fantasie und Perspektive.

Grund hierfür – und mögliche Hintergründe auch der jüngsten “Buying Spree” + der relativen Stärke der Juniors vs. Gold und den Majors [höherer Risiko-Kapitalfluss] – sind IMHO die folgenden Fakten und Entwicklungen, die mehr und mehr Marktteilnehmer (vor allem versierte Instis, Broker etc.) und ein Teil des “Smart(er) Moneys” (Insider, F&F, incl. Asset Manager, Fonds, Hedgefonds, Private Equity) zunehmend realisieren – trotz eines weiterhin launischen und de facto richtungslosen (Papier-) Goldpreises:

1. Der starke Anstieg der M&A Deals im Junior- und Goldminen-Sektor seit Herbst/Ende 2013, als auch die erhöhten Aktivitäten in den letzten Monaten (vgl. und siehe Deals um/bei Osisko Mining, Papillon, Sulliden Gold, PMI Gold, Brigus, Northern Star, Animas Resources, Oromin Exploration, Elgin Mining, Silver Standard etc. etc.) –> Vertrauen und Interesse kommen zurück + Unterstützung von Financiers, strategischen Investoren etc. (vgl. Zyklen in der Goldminen-Branche; hier am potentiellen Ende eines Bärenmarktes vs. M&A Hype in der Hausse 2010-2011).

2. Die Majors / Top 10 (bis 20) der westlichen Goldproduzenten werden in den nächsten Jahren imho kaufen müssen = anorganisch wachsen, wenn sie Expansions- & Wachstums-Ambitionen halten wollen und auch um wettbewerbsfähig zu bleiben, denn bedeutende Teile der ehemaligen Reserven- und Ressourcen-Basis sind nicht mehr ökonomisch; vor allem nicht bei verlässlichen = kalkulierbaren Goldpreisen unter 1.400-1.500 USD/Oz in Bezug auf die entscheidenden All-in Kosten, die Payback-Perioden und die CAPEX (gerade kann bspw. sich einfach kaum ein Spieler mehr leisten, überhaupt  neue Goldminen für ~ 1-3+ Mrd. USD zu bauen). Und im Target der Majors steht natürlich nun besonders die Elite der Junior-Goldminen-Branche. Fundamentale Hintergründe dieser These ergeben sich weiter aus 1. drastischer Fall von neuen, Major ökonomischen Gold-Discoveries, 2. erhebliches “high grading” der Majors, 3. immense Reduzierung der Explorations-CAPEX bei den Majors (siehe auch Punkt 4).

3. Die fortgeschrittenen und die meisten der qualitativeren Gesellschaften der Junior-Goldminen-Branche haben begriffen und realisiert, dass sie in diesem Umfeld Gold-Projekte brauchen, die leidglich eine moderate CAPEX benötigen, bei den aktuellen Goldpreisen profitabel und interessant sind (IRR > 15%), attraktive Payback-Zeiten besitzen (< 4 Jahre), dennoch solide NPVs vorweisen und Wachstums-Potential für die Zukunft liefern können –> So fokussieren sich die versierten Entwickler auf die “Sahnestücke” ihrer Lagerstätten, die meistens höhergradig und leichter zu erschließen sind; und lassen die preissensibleren Bereiche der Gold-Vorkommen für die Zukunft erst einmal “liegen”. Und genau das scheint bei einigen guten Developer zunehmend zu funktionieren, was die Ergebnisse von sämtlichen PEAs, PFSs und FSs in den letzten 6+ Monaten bestätigen.

4. Anorganisches Wachstum wird in der Edelmetall-Minenbranche wieder generell verstärkt in den nächsten Jahren in den Trend kommen; auch weil insbesondere die Top 20 Goldproduzenten allen voran die Explorations- und Expansions-Budgets relativ betrachtet am stärksten limitieren mussten, um halbwegs über die Runden zu kommen. D.h. folgend, dass die Discovery-Fantasie und die Wachstums-Chancen mehr und mehr bei den Top Spielern der soliden Developer und Explorer = Junior-Branche liegen (und da gibt es global nun wirklich nicht viele weltklasse Firmen mit Top attraktiven Assets, insb. hier im Verhältnis zu den 4.000+ Rohstoff- und Minen-Firmen auf der Welt, bei denen der Großteil nie was werden wird, in diesem Minenzyklus zumindest nicht).

5. Die auf den Sektor spezialisierte und versiertere Medien-Welt wird auf dieses Thema (M&A) langsam aufmerksam. Siehe bspw. folgenden Link. Sowie wird dieses Thema auch von einigen “Meinungs-Machern” und renommierten Experten im Sektor forciert, bspw. von Brent Cook, Link.

6. Extrem hohe Short-Quoten  und äußerst  negatives Sentiment waren während der letzten Wochen bei zahlreichen Goldminen-Werten abermals zu verzeichnen. Siehe bspw. Yamana Gold, Kinross Gold, New Gold etc. Short-Covering könnte für enorme Aufwärts-Impulse in den nächsten Monaten sorgen, sofern der Goldpreis nur ein wenig mitspielt und zumindest nicht weiter fällt. Dies macht auch Sinn im Hinblick auf die Q1-Ergebnisse der größeren und mittelgroßen Goldproduzenten, die großteils wirklich ordentlich waren, bedenkt man die heikle Situation und das miese Sentiment + so unsicherer und belasteter Ausblick –> Jegliche Rallys bei den Großen wird wieder mehr Käufer in den Junior-Sektor zurückbringen. + Generell gilt weiter: Das negative Sentiment kann auch weiterhin als sehr guter Kontra-Indikator im Big Picture gewertet werden.

7. Das Handels-Volumen im global wichtigsten Gold Junior-Minen ETF GDXJ ist seit Anfang 2014 extrem angestiegen und bleibt in den letzten Monaten auf einem hohen Niveau; vgl. Link –> Generelles Handels-Interesse hat stark zugenommen. Ist in jedem Fall ein Indiz dafür, dass dieses Segment wieder mehr Beachtung findet. Siehe auch an das Handels-Volumen vom 12.06.2014, das YTD bis dato das höchste war.

8. Das Finanzierungs-Interesse an den besten Junior Goldminen-Stories (Top Developer + Explorer) hat seit Q1 2014 ebenfalls erheblich zugenommen (vgl. Link). Mehr als 1 Mrd. USD an frischem Investitions-Kapital ist seit Jahresanfang insbesondere in die besten und aussichtsreichen Junior-Firmen geflossen. Dies zeigt auf, dass einige antizyklische Käufer incl. Smart Money langsam aber sicher zurück kommen. Das gestiegene Finanzierungs-Interesse beflügelte seit Jahresstart auch das tief gefallenen Minen- und vor allem Junior-Business der nordamerikanischen Broker, die nun auch wieder stärker zurückkommen, bspw. durch Anteilnahmen an Bought Deals; auch hier ein starker Anstieg seit Q1 2014.

9. Die Elite der Goldminen-Juniorbranche steht fundamental auf relativer Basis in vielen Bereichen besser da als die Gold Majors (zumindest auf dem Papier bei vielen Developer); hier vor allem in puncto Verschuldung, Förder-Wachstums-Chancen, Ressourcen-Wachstum, Discovery-Potential, Leverage, attraktivere Bewertung im Hinblick auf die Mega-Baisse etc. –> Dies macht die Juniorminen-Branche wieder generell interessanter; zumindest die Top 5-10% der Developer + Explorer.

10. (etwas Off-Topic, aber relevant im Big Picture) Die “natürliche” Preisuntergrenze des Goldpreises im Hinblick auf die globalen + realen All-in Kosten von > 1.150 USD/Oz wird zumindest von mehr und mehr Spielern in der Finanzbranche wahrgenommen. Das zukünftige Goldangebot würde stark beeinflusst werden, wenn der Goldpreis auf 1.000 USD sinken würde (auch temporär?! sehr gute Frage mit offener Antwort; eher nicht atm)). Dass der Papier-Gold-Markt nicht grenzenlos von den Bankstern “ausgetestet” werden kann/wird, stellen sich mehr Spielern nun vor und blicken hier optimistischer als noch vor 6-12 Monaten voraus. Auch weil der Goldpreis keine neuen Tiefstände (Frühsommer 2013, Dezember 2013) bis dato markierte; trotz Mega-Hausse an den Leitmärkten + mediale „Bash-Kampagne“ gegen Gold + sehr negatives Sentiment.

 

gdxj-etf

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement