Kohleindustrie: Fast alle chinesischen Produzenten fahren Verluste ein

Die Situation in der globalen Kohleindustrie verschärft sich in einigen Regionen weiter drastisch. In China steht der Großteil der Branche für Thermalkohle komplett unter Wasser.

Dass die Chinesen wenig Interesse haben, an der Förderung und Produktion von Rohstoffen großes Geld zu verdienen, wird in diesen Tagen in der Kohlebranche wieder besonders deutlich. Schon lange kursieren nicht nur Gerüchte, dass die meisten Kohleproduzenten in China seit vielen Monaten unter dem Strich mehr oder weniger draufzahlen.

Die neuen Analysteneinschätzungen von Platts sind jedoch besonders schockierend, wenn nicht komplett unglaublich. Nach den jüngsten Einschätzungen der Rohstoff- und Energieexperten fahren gerade mehr als 90% der chinesischen Thermalkohle-Produzenten real Verluste ein. Weitere 9% der aktiven Fördergesellschaften halten sich so gerade am Breakeven und nur noch ca. 1% verdient wirklich noch Geld mit ihrem Business.

Man könnte sich an dieser Stelle zu Recht fragen, was denn der Sinn von einem Rohstoffproduzenten ist und wie das überhaupt funktionieren kann? Und auf einen Blick scheint wieder einmal klar zu werden, dass einige Rohstoffsegmente inkl. der Kohlebranche weiterhin alles andere als die Krise bzw. den „Schweinezyklus“ überwunden haben.

Sofort sind Parallelen zur extrem angeschlagenen, nordamerikanischen Kohlebranche ersichtlich. Dort scheint die Lage aber noch nicht ganz so düster zu sein, wie nun in China. Auch das wurde bis vor einigen Monaten noch nicht in diesem Stil erwartet. Schließlich sind die Chinesen der mit riesigem Abstand größte Kohlekonsument weltweit und die absolute Nachfragemenge steigt weiter.

So steht wohl auch in China eine tiefgreifende Marktbereinigung bzw. „Zwangskonsolidierung“ an, sofern die Preise nicht in unmittelbarer Zukunft anziehen. Schließlich kann ein defizitäres Geschäft nur temporär am Leben gehalten werden. Zudem kommen die massiven Unsicherheits- und Risikofaktoren bzgl. der nachhaltigen Profitabilitätsgewährleistung, den Nachfrage- und Preis-Entwicklungen und die generelle Furcht vor neuen Überkapazitäten. Es liegt hier auf der Hand, dass wohl auch etliche gegenwärtig aktive Fördergesellschaften von der Bildfläche verschwinden werden.

Vor diesem Hintergrund ist es fast schon eine positive und respektable Überraschung, wenn es Kohleproduzenten gegenwärtig überhaupt noch schaffen, ordentliche Gewinne zu erwirtschaften. Genau bei diesen Gesellschaften lässt sich in der Regel auch eine exzellente Wettbewerbsstärke und ein erfolgreiches Kapital-, Risiko- und Kosten-Management feststellen.

Und genau diese Unternehmen haben eben auch gezeigt, dass sie ebenfalls in schwierigen Phasen operativ glänzen können, was auch für die zukünftige Entwicklung eine sehr positive Voraussetzung ist. Achten Sie bei Ihrer möglichen Werteauswahl im Kohlesegment daher explizit auf die Wettbewerbsstärke, die Gesamtkosten und die Finanzlage!

Zu den relativ gut aufgestellten und wettbewerbsstarken Kohleproduzenten, deren Produktions- und Gesamtkosten weiterhin solide unter den Verkaufspreisen liegen, gehören heute noch bspw. Alliance Resource Partners (WKN 925301), Natural Resource Partners (WKN 633618) und Energy Earth PLC (WKN A1H5QS). Diese drei Gesellschaften schütten ebenfalls alle eine ansehnliche Dividende aus, was die finanzielle Stärke unterstreicht.

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement