Lundin Mining legt Update der Reserven- und Ressourcen-Schätzung vor

Die Rohstoff-Ressourcen des europäischen Minenkonzerns werden trotz gut laufender Minenoperationen gesteigert.

Das Mutterunternehmen der renommierten Lundin Mining Group legte gestern neue Schätzungen für die globalen Rohstoff-Ressourcen vor.

Die frischen Zahlen belegen die ordentliche Arbeit an der Explorationsfront, denn in den letzten 12 Monaten wurden die Reserven und Ressourcen trotz gestiegener Metallproduktion erfolgreich erhöht.

Sehen Sie folgend die Highlights der aktuellen Schätzung:

  • Neves-Corvo: Durch erfolgreiche Infill-Bohrungen im Norden und Süden des Erzkörpers stiegen stiegen die M&I Kupfer-Ressourcen der Flaggschiff-Mine um 9%, die M&I Zink-Ressourcen wurden trotz Rekordproduktion um immerhin 5% erhöht. Bei den P&P Reserven gab es folgende Änderungen: Kupfer +5%, Zink +2%
  • Zinkgruvan: Die M&I Zink-Ressourcen wurden um 5% durch erfolgreiche Expansionsbohrungen erhöht, obwohl die Metallproduktion knapp unter dem Rekordhoch notierte. Die P&P Zink-Reserven wurden signifikant um über 25% gesteigert, was insbesondere auf erfolgreiche Underground-Explorationsprogramme zurückzuführen ist.
  • Tenke Fungurume: An der weltklasse Kupfer- und Kobalt-Mine, die von Freeport McMoran als Operator betrieben wird, hält Lundin einen 24% Anteil. Die neue M&I Ressourcen-Schätzung steht bei knapp 545 Mio. Tonnen mit 2,6% Kupfer und 0,3% Kobalt, was die strategische Relevanz und Größe von Tenke prägnant unterstreicht. Die M&I Ressource wurde gegenüber dem Vorjahr um 8% (Kupfer) bzw. 10% (Kobalt) gesteigert. Die P&P Reservenmenge fiel nur ganz leicht auf 141,1 Mio. Tonnen mit 2,9% Kupfer und 0,4% Kobalt zurück.
  • Eagle: In den vergangenen 9 Monaten wurde die M&I-Ressource von Nickel und Kupfer durch Infill-Bohrungen um 4% bzw. 7% erhöht.
  • Aguablanca: Das einzige Asset, bei dem die Reserven deutlicher fielen. Dies lag vor allem an größeren Wertkorrekturen und eine damit verbundene Änderung des Pit-Designs inkl. Umfangs.

Darüber hinaus ist es Lundin Mining sogar gelungen, von der anhaltenden Krise im Minensektor scheinbar im größeren Stil zu profitieren.

So konnte die Gesellschaft im Frühsommer einen erfolgreichen Deal mit Big Player Rio Tinto abschließen, die wie BHP und Co. die Bilanz durch Projektverkäufe optimierte und aufhübschte.

Kompetente und kapitalstarke Kaufinteressanten waren da natürlich mehr als willkommen, denn es gibt in der aktuellen Zeit nicht viele von ihnen. Vor allem auf der Liquiditäts- und Finanzseite haben die meisten Rohstoff-Gesellschaften nachvollziehbar weiterhin wenig Spielraum.

Für 315 Mio. USD erwarb Lundin dadurch das hochgradige Eagle Nickel- und Kupfer-Projekt, welche sich im fortgeschrittenen Konstruktionsstaus befindet. Eagle verfügt über ein attraktives Kosten- und Ertragsprofil und starkes Explorations- und Entwicklungspotential.

Lundin Mining_1yr

Quelle: bigcharts.com

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement