Rohstoff- und Minensektor Demokratische Republik Kongo (DRC) – Roundup

Das Rohstoff-Potential der DRC ist gewaltig. Mehr und mehr Unternehmen wagen sich troz anhaltenden, geopolitischen Bedenken vor. Das spannende Land braucht in jedem Fall weitere, ausländischen Investitionen und mit guten, inländischen Partnern kann ein solider Weg für beide Parteien gelegt werden.

Ivanplats (WKN A1J6ZL) handelte im April einen erfolgreichen Deal mit dem DRC-Staatsunternehmen La Société Nationale d’Electricité aus, um den Bau eines dritten hydroelektrischen Energiekraftwerks in die Wege zu leiten. Dieses Kraftwerk soll die zukünftige Projektentwicklung für das massive Kupferprojekt Kamoa von Ivanplats signifikant unterstützen und antreiben. Die Kamoa Discovery von 2008 führte zur Entdeckung des größten high-grade Kupferprojekts der Welt. Ivantplats hält 95% an diesem weltklasse Asset, 5% sind im Besitz der DRC. Im Januar legte die Gesellschaft ein Update der Ressourcenschätzung vor, in der eine Steigerung von 115% bei den angezeigten Ressourcen erzielt wurde. Die Indicated Resources umfassen nun beeindruckende 43,5 Mrd. Pfund Kupfer bei einem Cu-Gehalt von 2,67% pro Tonne. Kamoa könnte in der Zukunft nicht nur einer der profitabelsten, sondern auch eine der weltgrößten Kupferminen werden.

Tiger Resources (WKN A0CAJF) gab in einer News Anfang der Woche die Erhöhung der Produktionsprognose für das Gesamtjahr 2013 bekannt. Das Unternehmen publizierte diese Woche außerdem ein positives Update vom Aufbau der zweiten Produktionsphase auf der Kipoi Kupfermine. Alle Arbeiten laufen derweil nach Vorstellung und sind sowohl im Zeit- als auch im Budgetplan. Mit einer Fertigstellung bis Mitte 2014 ist damit weiterhin zu rechnen. Insgesamt wird Tiger Resources für diese Produktionsexpansion 161 Mio. USD investieren. Bis Q1 2016 plant das Unternehmen die Verarbeitungsrate von 50.000 Tonnen pro Tag auf Kipoi zu  erreichen. Für 2013 rechnet der Junior-Produzent nun erst einmal mit einer Förderung von 37.000 Tonnen Kupfer, wobei die reinen, operativen Produktionskosten vergleichsweise niedrige 0,48 USD pro Pfund Cu betragen sollen.

Banro Corp. (WKN 899511) gab im Juli zwei Statusmeldungen zu den Vorgehensweisen bei den Unternehmensdividenden für die verschiedenen Aktienklassen heraus. Der Junior-Goldproduzent steht seit Herbst 2012 stark unter Druck, was aus verschiedenen Problemen und Vorfällen resultiert. So gab es u.a. eine unerwartet starke Explosion bei den relevanten All-in Kosten, Profitabilitätsprobleme und Auseinandersetzungen im Management und bei den Stakeholdern. Dies führte auch zu Austausche bei den Firmenverantwortlichen. Der neue CEO ist nun erst einmal um Schadensbegrenzung und eine Gewährleistung von stabilen Operationen bemüht. Der Aktienkurs ist in den letzten 12 Monaten besonders stark gefallen. Die Finanzergebnisse für das 1. Quartal 2013 sehen auf den ersten Blick gar nicht so schlecht aus, doch der Schein trügt. Insbesondere jetzt, da die Preissensibilität der Operationen hoch ist und der Goldpreis erheblich in den letzten Monaten nachgab. Die All-in Kosten von Banro betragen mehr als 1.100 USD pro produzierte Feinunze Gold und die Kosten für die Produktionsexpansion und die weitere Projektentwicklung drücken immens auf die Kapitalreserven.

Mwana Africa (WKN A0HGLS) publizierte vor ein paar Wochen positive News über die Ergebnisse der metallurgischen Studie für das Zani-Kodo Gold-Projekt in der profiliertesten Region für Gold-Mining in der DRC. Mwana konnte in den Testphasen der metallurgischen Verarbeitung durch die gesamte Prozesskette eine ansehnliche Gold-Recovery von über 90% vorweisen. Die Zani-Kodo Liegenschaften liegen südöstlich des massiven 18+ Multi-Millionen Goldunzen-Projekts Kibali, das in einem Joint-Venture zwischen den etablierten Produzenten Randgold Resources (WKN A0B5ZS) und AngloGold Ashanti (WKN 164180) entwickelt wird. Mwana Africa konnte auf Zani-Kodi bereits eine Ressource von über 2,5 Mio. Unzen definieren, wobei sich jedoch der Großteil noch in der abgeleiteten Kategorie befindet. Mit erfolgreichen Infill-Bohrprogrammen plant das Unternehmen noch in 2013 einen beträchtlichen Teil der Ressourcen in die verlässlichere ‚Indicated‘ Kategorie zu bringen. Nebenbei wird Mwana aber auch aggressiv auf neuen Bohrzielen aktiv werden.

Kilo Goldmines (WKN A0X8JV) vermeldete diese Woche die erfolgreiche Identifizierung einer 1.100m langen Gold-Anomalie im Westen des Adumbi Targets auf dem Somituri Projekt. Die neue Anomalie liegt rund 2,5 westlich der abgesteckten Ressourcen-Zone entfernt, die 1,87 Mio. Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie umfasst. Kilo Goldmines gab im zweiten Quartal 2013 außerdem die Wideraufnahme der Bohrungen auf dem fokussierten Gold-Projekt bekannt. Da die Junior-Gesellschaft erfolgreich eine Finanzierung über 10 Mio. CAD einholen konnte, stehen genügend liquide Mittel für eine umfangreiche Projektexploration und sämtliche Bohrungen bereit. Ein Ziel der nächsten Bohrprogramme ist natürlich durch umfassende Infill-Bohrungen einen signifikanten Anteil der Gold-Ressource in die ‚Indicated‘ Kategorie zu überführen.

Africo Resources (WKN A0LF94) legte im zweiten Quartal 2013 eine neue Ressourcenschätzung für das Kupfer- und Kobalt-Projekt Kalukundi vor, in dem eine signifikante Steigerung erreicht wurde. Die angezeigte Ressource umfasst nun 30,4 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 2,40% Cu und 0,46% Co, was einer Menge von 730.000 Tonnen Kupfer und 140.000 Tonnen Kobalt entspricht. Die abgeleitete Ressource umfasst 25,2 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 1,71% Cu und 0,45% Co und steht damit für 431.000 Tonnen Kupfer und 114.000 Tonnen Kobalt. So konnte Africo die totale Ressource gegenüber der letzten Schätzung nahezu verdoppeln. Die Steigerung der Ressource wurde durch umfassende Bohrungen in den letzten 2,5 Jahren erreicht, in denen Africo Resources 94 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 17.690m absolvierte. Der Großteil der abgesteckten Ressourcen liegt in einer vorteilhaften Tiefe bis 300m. Africo hält weiterhin 75% am Kalukindo-Projekt, während die Regierung der DRC 25% besitzt. Mit einer soliden Cash Balance von über 60 Mio. CAD ist Africo in der Lage, die nächsten Schritte der Projektentwicklung zu stemmen.

Regal Resources (WKN A0ET6R) legte Anfang Juni weitere, ansehnliche Bohrergebnisse vom laufenden Explorationsprogramm auf dem fokussierten Ngoy Projekt vor. Die letzten Treffer bestätigten sowohl die Kontinuität der identifizierten Mineralisierungen, als auch das bedeutende Explorationspotential. Erneut trafen alle signifikanten Bohrungen schon in geringer Tiefe auf Gold-Mineralisierungen. In der Spitze wurden Werte von knapp 12gpt Au pro Tonne getroffen. Regal stellte erfolgreich das Phase II Bohrprogramm fertig, welches 32 Bohrungen mit einer Länge von insgesamt 5.750m umfasste. Sobald alle Ergebnisse der letzten Phase dem Unternehmen vorliegen und diese hinreichend analysiert wurden, wird umgehend die Phase III gestartet. Im dritten Quartal visiert Regal an, die erste Ressourcenschätzung für die Haupt-Bohrziele auf dem Ngoy Projekt vorzulegen. Informative Maps, u.a. über die Lokalisierung der Bohrlöcher und die Trefferraten können in den letzten News aufgerufen werden. Einen aktuellen Research-Kommentar aus London können Sie hier einsehen.

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement