Standpunkt: Juniorbranche, Gold- & Silberaktien

Die anhaltende Schwäche bei den Edelmetallen und Industrierohstoffen zieht den Juniorsektor noch tiefer in den Abgrund.

Der Ausverkauf bei Gold-, Silber- (& Junior) Aktien setzt sich in den ersten Tagen im zweiten Quartal fort. Nachdem das erste Quartal 2013 als eines der schlechtesten Quartale aller Zeiten für Edelmetallaktien in die Historie eingehen wird, ist nicht annähernd eine Gegenbewegung im Folgequartal zu spüren. Im Gegenteil – etliche Minenaktien fallen auf neue 52-Wochentiefstände und zahlreiche Unterstützungen in Aktien wie bei Indizes werden gebrochen. Unterstrichen wird der Ausverkauf von den schwächelnden Gold- und Silberpreisen, welche die Konsequenzen der Kosteninflation noch spürbarer machen.

Das Juniorsektor-Bechmark TSX-Venture fällt weiter, durchbricht nun deutlich die Unterstützungszone bei 1.100 Punkten, knickt auf ein neues 3-Jahrestief ein und steht, wie vor einigen Wochen bereits angesprochen, vor dem nächsten Sell-Off. Nächstes Ziel sind die 1.000 Pts. Das Verkaufsvolumen war in den letzten Tagen rückläufig. Diese Begebenheit zieht sich aber schon viele Monate (vgl. Volumenentwicklung über die letzten 3 Jahre) und unterstreicht wieder rum das anhaltende Desinteresse bei Junioraktien generell, den schleichenden, stetigen Abverkauf und zeigt ASKs, die auf geringe und immer tiefere BIDs treffen. Jegliche Gegenbewegung wurde zu weiteren Verkäufen genutzt. Dies war bei sehr vielen Junioraktien mehr als deutlich in den letzten 12+ Monaten zu beobachten – die Erholungsphasen wurden immer kleiner.

 

Der HUI steht nach einer kurzen Erholungsphase nach den heutigen, heftigen Verlusten wieder nur noch knapp über den 3-Jahrestiefständen. Nach dem Bruch der markanten Unterstützungslevel bei ~ 380 Pts., ist der Test der 300-Punktemarke wie erwartet und angesprochen sehr wahrscheinlich. Das Szenario wird von der eklatanten Schwäche bei den größten Goldproduzenten unterstrichen – allen voran Goldminer No. 1 und Leitfigur: Barrick Gold (NYE.ABX).

 

Der Junior Gold Miners Index GDXJ hat es wie angenommen noch wesentlich härter erwischt als die großen Brüder HUI/GDX – seit Ende 2010 beträgt der Wertverlust hier rund 2/3. In das von Van Eck Global aufgelegte ETF werden/wurden hauptsächlich Junior Goldminer aufgenommen, die Substanz in Form von bedeutenden Ressourcen bzw. ökonomischen Fortschritten inkl. ansehnlichen, wirtschaftlichen Kennziffern aufbauen konnten, eine signifikante Discovery erzielten und/oder als lukrative/potentielle Übernahmeobjekte für die Majors gehandelt werden. Kurz gesagt, der GDXJ wurde als ein ‘High Quality’ Junior Goldminer-Index in das Leben gerufen, der die Besten der Branche in einem Index abbilden soll.

Einige Werte haben nun in der Spitze über 80% verloren. Fundamentalen Daten wird seit längerer Zeit nur noch selten Beachtung geschenkt – Tendenz fallend – nachdem selbst die Juniorminer mit höchster Qualität auf Talfahrt gehen. Der Juniormarkt ist wieder einmal in einer Phase angelangt, in der Rationalität und Fakten (“temporär”) keine Rolle mehr spielen. Die Juniorbranche liegt bereits im Wachkoma.

De facto funktioniert das gesamte ‘Best of the Best’ Stock Picking in dieser Phase ebenfalls nicht mehr. Parallelen zu den letzten Krisen liegen auf der Hand. In vielen Fällen sind die Aktien jedoch nicht grundlos so im freien Fall. Schaut man sich die ökonomischen Kennziffern und Deposit-Daten in den meisten wirtschaftl. Studien der Junior Goldminer an, so ist es in etwas tiefgehenderen Blicken ersichtlich, dass bei den gegenwärtigen Edelmetallpreisen im Verhältnis zu den prognostizierten Förder- und All-in Kosten nur noch wenig enormer Alpha in Aussicht gestellt werden kann. Lange Rede, kurzer Sinn: Verstärkt sich der Abwärtstrend, wird sogar bei den ‘Fittest/Finest’ nochmals kräftig gesiebt werden.

Ein panischer Ausverkauf, der die finale Baisse-Phase einleiten wird, steht weiterhin noch aus..

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement