Hochofen im Stahlwerk // furnace at steelworks

Entwicklung der globalen Goldproduktion: Peak Gold wird wahrscheinlich

Die globale Gold-Förderung könnte nachhaltig ihre Hochstände gesehen haben.

Über die letzten 150 Jahre hat die globale Gold-Produktion um über 1.500% zugelegt. Den letzten Schub gab es einher mit der großen Gold-Hausse im letzten Jahrzehnt. Im Hinblick auf die schwere Baisse bei den Goldminen-Gesellschaften, die wegen zu hohen Kosten mehr und mehr Minen schließen und Belastungsüberprüfungen unterziehen müssen, mehren sich  seit geraumer Zeit die Gründe für Peak Gold. In der Goldbranche generell und insbesondere bei den Majors zeichnet sich ein tiefgreifender Richtungswechsel ... Weiterlesen... →
Bull and Bear - poster style

Review: Wie können Gold- und Rohstoffunternehmen zurück in die Erfolgsspur kommen?

Langsam aber sicher zeichnet sich der langersehnte, tiefgreifender Wandel in der Unternehmensphilosphie der Gold- und Rohstoffgesellschaften ab. Die schwere Krise zwingt die Unternehmen förmlich schneller zu handeln, was langfristig nur positiv ist.

Bei den Produzenten werden sehr viele der angesprochenen Punkte unten im Essay seit einigen Monaten nun verstärkt und aggressiv angegangen. Natürlich funktionieren radikale Wechsel in der Unternehmensphilosophie und Firmenstrategie nicht von heute auf morgen – im Gegenteil: Zeit, Geduld und Weitblick werden als Voraussetzungen weiterhin zwingend benötigt. In wenigen Wochen wird es wieder sehr spannend. Die Finanzergebnisse für das 3. Quartal stehen an. Dann wird sich zeigen, wie viel weitere ... Weiterlesen... →
Goldsucher in Afrika

Sozial-ökonomischer Bergbau gewinnt an Bedeutung

Langsam aber sicher wird in den Vorstandsetagen der Minenkonzerne bewusst mehr Wert auf die soziale Tangente in und rund um die globalen Minenoperationen gelegt. Weltweit vermeldeten Rohstoff- und Minenkonzerne während der letzten Jahre stark steigende Widerstände der lokalen und regionalen Bevölkerungsgruppen. Fast immer drehte es sich dabei um dieselbe Streitpunkte wie bspw. fehlende Perspektiven für die Menschen vor Ort, zu geringe Beteiligungen, zu wenig nachhaltige Engagements und keine ... Weiterlesen... →