Mining truck

Kohle-Produzent Energy Earth: Starker Rückblick, solider Ausblick

Der thailändisch Wachstums-Führer will in den nächsten zwei Jahren weiter kräftig zulegen.

Die Situation in Thailand und vor allem in der Metropole Bangkok bleibt weiterhin heikel und kompliziert. Die Geschäfte von Energy Earth (WKN A1H5QS, EARTH:Bangkok) werden bis dahin glücklicherweise nicht belastet. An der operativen Front läuft alles weiterhin nach Plan. 2013 erreichte der Wachstums-Leader der südost-asiatischen Kohle-Branche ein weiteres Rekord-Jahr. Die Kohle-Produktion und Konzern-Umsätze legten beträchtlich zu. Unter dem Strich blieb trotz schwierigen Marktbedingungen ... Weiterlesen... →
feuer und flamme

Energy Earth hält trotz Krise im Kohlesektor an starken Wachstumsplänen fest

Die etablierte Gesellschaft aus Fernost gehört nach wie vor zu den wettbewerbsstärkeren Kohlekonzernen, was nicht nur auf die Diversifikation zurückzuführen ist.

Energy Earth kann auf eine sehr erfolgreiche Etablierung als beeindruckende Wachstums-Story im Kohle- und Energiesegment in den letzten Jahren zurückblicken. Und das Wachstumspotential des Konzerns  ist laut der Verantwortlichen noch lange nicht ausgeschöpft. Die Umsätze und Gewinne sind während der vergangenen Jahre förmlich in den Himmel geschossen. Im Jahr 2009 generierte die Gesellschaft noch Erlöse von rund 24 Mio. EUR und erwirtschaftete einen Nettogewinn von ca. 175.000 EUR.  Im nächsten ... Weiterlesen... →
Mining truck

Energy Earth bleibt auf Wachstumskurs

Der zweitgrößte Kohlekonzern Thailands legte vor kurzer Zeit die Finanzergebnisse für das 2. Quartal 2013 vor.

Trotz der schweren Krise in der globalen Kohlebranche und den immensen Herausforderungen für die Produzenten profitabel zu bleiben, wächst der Energy Earth Kohlekonzern (WKN A1H5QS) kräftig weiter. Natürlich kann sich der Wachstumsführer in der Kohlebranche in Südostasien den harten Begebenheiten nicht komplett entziehen und muss im vergangenen Quartal auch einen Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorquartal hinnehmen, was aber auch auf höhere Investitionen in zukünftige Geschäftsfelder zurückzuführen ... Weiterlesen... →