Uranium Energy legt PEA für Wachstums- und Zukunfts-Projekt Anderson in Arizona vor

Der auf die USA fokussierte Uran-Produzent und Projektentwickler bringt sein starkes Portfolio weiterhin antizyklisch in Stellung.

Gestern legte Uranium Energy (NYE:UEC) die Vormachbarkeits-Schätzung für das Anderson Uran-Projekt im US-Bundesstaat Arizona vor.

Die Ergebnisse sehen stark aus, jedoch ist klar, dass Anderson einen viel höheren Uranpreis benötigt. Die Kalkulationen basieren auf den langfristigen, prognostizierten Preisniveaus, die für den Uran-Spot die nächsten Jahre erwartet werden.

Branchen-Experte Rick Rule, der für den Uransektor langfristig sehr bullisch ist, gab zu diesem Thema erst vor Kurzem erneut ein passendes Statement ab: “Die totalen Kosten für die Produktion von einem Pfund Uran liegen bei rund 70 USD, sofern man wirklich alle Kosten inkl. den massiven Kapitalkosten berücksichtigt (“All-in Costs”). Es liegt daher ein klarer Sachverhalt vor: Entweder der Uranpreis wird die nächsten Jahre über das Niveau der Gesamtkosten steigen, oder weltweit werden einige Lichter ausgehen“. Hier der Link zum gesamten Interview mit dem legendären Investor und Vorstands-Chef von Sprott.

Dieselbe Auffassung teilt Amir Adnani, der Chef von Uranium Energy. Herr Adnani teilte mir diese Woche mit, dass seine Firma sich weiterhin aggressiv antizyklisch positionieren wird und seine zukünftigen Wachstums-Projekte in den Vereinigten Staaten mit Volldampf vorantreibt. Ganz unabhängig von der aktuellen Entwicklung des Uranpreises. Adnani ist zu 100% überzeugt, dass er die nächsten Jahre hiermit auf der Gewinnerseite stehen wird. Und wenn der nächste, große Bullenmarkt dann in der Uran-Industrie anfängt, wird Uranium Energy bestens positioniert sein.

Das nenne ich ein überzeugtes, strategischen Vorgehen, das die Handschrift vom schillernden Story-Gründer unterzeichnet.

 

Folgend der Überblick über die Highlights der jüngsten PEA vom Anderson-Projekt:

Uranium Energy Corp Reports Positive Preliminary Economic Assessment on Anderson Project in Arizona

  • The PEA shows a robust pre-tax project Internal Rate of Return (“IRR”) of 63% and a Net Present Value (“NPV”) of $142.2 million at a discount rate of 10%, with a post-tax IRR of 50% and an NPV of $101.1 million, based on a uranium price of $65 per pound.
  • Average production in excess of one million pounds per annum, for a total production of 16 million pounds of uranium over a 14-year mine life.
  • CAPEX for the project is estimated at $8 million for pre-production costs and $43.9 million for initial capital.
  • Average life of mine direct operating costs of $30.68 per contained lb. U3O8.
  • Metallurgical testing demonstrates uranium can be recovered by conventional heap leach methods.
  • Uranium recovery utilizing heap leach methods would allow production in the form of loaded resin which would be shipped to the White Mesa Mill near Blanding, Utah.

Quelle: http://www.uraniumenergy.com/investor_info/news_releases/index.php?&content_id=554

 

u1

Quelle: uraniumenergy.com
Uranium Energy‘s erfolgsverwöhnter CEO, Präsident und Gründer Amir Adnani ist mit der PEA und den Projekt-Fortschritten sehr zufrieden und verweist einmal mehr auf das großartige, diversifizierte Portfolio seines Unternehmens:

 

President and CEO Amir Adnani stated, “In addition to our low-cost ISR business in Texas, the Anderson Project is another example of the deep portfolio of projects that will add significant shareholder value at higher uranium prices. Since acquiring the Anderson Project in September 2011, we have defined a major NI 43-101 mineral resource and have now completed a PEA which represents a significant milestone toward commercial development. We look forward to ongoing advancements at Anderson, and are confident that additional studies, including a study of the recovery of vanadium as a by-product credit, can further enhance project economics.”

Die Ergebnisse und Projekt-Fortschritte kommen auch gut in der nordamerikanischen Szene an. So hat bspw. das Top-Finanzhaus Dundee nach den News seine Kursprognose für Uranium Energy angehoben und verweist auf die fundamentale Unterbewertung der Story im Vergleich zur Peer Group. Ein kleiner Auszug aus einem aktuellen Research-Update:

dundee uec

Quelle: Dundee Capital Markets

 

uec2

Quelle: bigcharts.com

 

 

Quote:

Uranium Energy Corp.: Lukrative Turnaround-Story mit großem Wachstums- und Performance-Potential

Aktien aus der Uranindustrie sollten in den nächsten Monaten wieder verstärkt in den Fokus der Marktteilnehmer rücken..

Link: http://rohstoffaktien.blogspot.de/2014/09/uranium-energy-corp-lukrative.html

 

Quote #2:

Uran-Industrie: Top-News aus Fernost – Japanische Regulatoren geben grünes Licht für den Restart von zwei Reaktoren

Wichtige News für den Uran-Markt kommen heute Morgen aus Japan. Die japanische Behörde der Uran-Industrie (NRA) hat dem Restart von zwei Atommeilern zugestimmt..

Link: http://rohstoffaktien.blogspot.de/2014/09/uran-industrie-top-news-aus-fernost.html

 

Bildquellen: fotolia, istockphoto
Bitte beachten Sie unsere Nutzungshinweise

Oliver Groß
Oliver Groß ist seit vielen Jahren im Rohstoffsektor aktiv. Er ist Mitgründer und Initiator eines exklusiven Börsenforums, das sich auf Rohstoffe und Rohstoffaktien spezialisiert hat. Oliver Groß legt bei Rohstoffaktien und Rohstofftrends großen Wert auf ausführliche Fundamentalanalysen und tiefgehenden Research. Während der letzten Jahre konnte Herr Groß sein globales Kontaktnetzwerk im Rohstoffsektor weiter ausbauen. Er pflegt intensive Kontakte zu zahlreichen Unternehmenschefs, Geologen und Rohstoffspezialisten. Oliver Groß schreibt über aktuelle Geschehnisse an den Rohstoffmärkten und macht auf spannende Rohstoffstories aufmerksam.

Advertisement